Ihr Logo hier

Reglement

kopfbild nwms
Nordwest-Schweizer Matchplay-Meisterschaften 2017

acrobat readerDownload Reglement
 
1) Einleitung / Zweck
Die Golfclubs Fricktal, Laufental und Rheinfelden organisieren die Austragung der „Nordwestschweizer Matchplay-Meisterschaften“.
Die Idee dahinter ist eine bessere Zusammenarbeit zwischen den 9-Loch Clubs der Region, aber auch die Absicht, die verschiedenen Plätze besser kennen zu lernen. Ebenfalls wird damit das Ziel verfolgt die verschiedenen Clubs den Clubfreien Golfern, wie z.B. den Mitgliedern der ASGI oder Migros Golf Card, etwas näher zu bringen.

2) Organisation und Veranstalter
a.   Das Organisationskomitee für die “Nordwest-Schweizer Matchplay-Mesiterschaften” besteht aus Vertretern der drei Golfklubs, namentlich:
·        Gerda Vögtlin und Beat Moeri, Golfclub Laufental
·        Erwin Plattner und Margrit Füchter, Golfclub Rheinfelden
·        Martin Wyss und Heiko Sutter, Golfclub Fricktal 
b.   Oben genannte Personen bilden die Spielkommissionen.

3) Teilnahmebedingungen
Teilnahmeberechtigt sind Mitglieder der drei Clubs sowie Gäste eines schweizerischen, von der ASG anerkannten Golfclubs, inklusive ASGI und Migros Golfcard.
Mindesthandicap für die Teilnahme ist 54.
Mindestteilnehmerzahl 32, Maximalteilnehmerzahl 64.
 

4)Turniermodus / Austragungsformel
Gespielt wird Matchplay Lochspiel über 9 Loch (siehe 4a).
Halbfinal und Final werden über 18-Loch gespielt und sind vom Greenfee befreit.
Es gibt nur eine Kategorie, Damen, Herren, Junioren gemischt.
Es gilt das aktuelle exakt Handicap zum Zeitpunkt des Matchplay-Spieles.

Alle Spiele sind NICHT handicapwirksam.
Gespielt wird nach den Regeln des R&A, den offiziellen Regeln des Schweizerischen Golfverbandes (ASG), der ASG Hard Card und den Platzregeln des gastgebenden Golfclubs.
Bei allen Turnieren darf sich ein Spieler über Entfernungen informieren, indem er ein Gerät verwendet, das ausschliesslich Entfernungen misst, dies selbst auf Plätzen, auf welchen derartige Geräte normalerweise nicht erlaubt sind. Benutzt ein Spieler während der festgelegten Runde ein Gerät, mit dem andere Umstände geschätzt oder gemessen werden können, so verstösst der Spieler gegen Regel 14-3, wofür die Strafe Disqualifikation ist, ungeachtet ob die zusätzliche Funktion tatsächlich benutzt wurde. Caddies sind nicht erlaubt.

Unterbrechung z.B. bei Gewitter:
Es gilt die folgende Regel:
-      Das Spiel wird in gegenseitigem Einverständis von beiden Spielern unterbrochen
-      Markieren und notieren der Ballpositionen (Loch, Distanz zum Greenanfang)
-      Wiederaufnahme des Spiels am gleichen oder anderen Tag möglich
-      Wiederaufnahme unter gegenseitigem Einversändnis der markierten oder notierten Ballpositionen.
Die Spielleitung und das Sektretariat des entsprechenden Golfclubs ist zu orientieren.

 
4a) Matchplay-Reglement
Das Tableau wird aufgrund der Anzahl angemeldeten SpielerInnen in 4 Teile gesplittet. Das erste Viertel beinhaltet die besten Handicap-SpielerInnen, das zweite Viertel und dritte Viertel die nachfolgenden Handicap-SpielerInnen, das vierte Viertel beinhaltet die höchsten Handicap-SpielerInnen. So wird gewährleistet, dass alle etwa gleichen Handicap-SpielerInnen zuerst gegeneinander antreten. Erst ab den Halbfinals kommt es zu Matchplay-Partien mit anderen Handicap-Kategorien.
Gespielt wird im Matchplay/Lochspiel jeweils über 9 Loch.
Es gibt nur eine Kategorie. Abschlag Damen ab rot, Herren ab gelb.
Lochspiel mit ¾ Vorgabe des Playing-Handicap, wobei als maximales Handicap 36 angerechnet wird (Teilnehmer mit Handicap > 36 bis 54).
Bei Gleichstand nach 9 Löchern wird ein Playoff nach „Sudden Death“ gespielt. Lochreihenfolge 1,2,3,4 usw.
Beim Playoff wird ohne Vorgabe gerechnet und der Handicap-Unterschied spielt keine Rolle mehr.
Die Spielreihenfolge beim Start und bei einem allfälligen Playoff wird durch die Spieler per Los entschieden.
Die Partien sind auf den Golfplätzen Laufental, Frick oder Rheinfelden auszutragen.
Die auf dem Matchplay-Tableau OBEN aufgeführten TeilnehmerInnen sind verantwortlich für die Terminfindung und für die Resultatmeldung.
Die Teilnehmer dürfen NICHT auf dem eigenen Platz eine Partie austragen
Beispiel: Ein Mitglied Laufental spielt gegen ein Mitglied Rheinfelden, die Partie MUSS in Frick stattfinden. Wenn Teilnehmer (extern nicht Mitglied Frick, Laufental oder Rheinfelden) und die Teilnehmer der Partie sich nicht einigen können, so entscheidet die Spielkommission wo die Partie ausgetragen werden muss.

Kann eine Partie nicht fristgerecht ausgetragen werden so entscheidet die Spielkommission wer und ob überhaupt jemand weiterkommt.
Ab dem Halbfinal fallen KEINE Greenfee-Kosten mehr an.
Diese übernimmt das Organisationskomitee.

Ebenfalls ab dem Halbfinal werden die Partien über 18-Loch ausgetragen.
 
4b) Turnierdaten und Austragungsorte
1. Runde      gespielt bis Sonntag 11. Juni 2017
2. Runde      gespielt bis Sonntag 9. Juli 2017
3. Runde      gespielt bis Sonntag 6. August 2017
4. Runde      gespielt bis Sonntag 27. August 2017
Halbfinale     gespielt bis Sonntag 17. September 2017
Finale          gespielt bis Sonntag 1. Oktober 2017

Die Spiele müssen auf einem Platz der Golfclubs Laufental, Frick oder Rheinfelden ausgetragen werden.

5) Preise
Sieger der «Nordwest Schweizer Matchplay-Meisterschaften 2017» ist der Sieger des Final-Spieles und erhält einen Pokal.
Der Sieger gewinnt zusätzlich ein verlängertes Weekend für 2 Personen im Hartl Golfresort Bad Griesbach.
Der Finalist gewinnt einen Gutschein vom FORGOLFER Golfshop, Aesch BL
Die Halbfinalisten erhalten einen Gutschein für Kurse der Golf-Medical Klinik Rheinfelden.

6) Anmeldung & Kosten
a.   Anmeldschluss ist der 1. Mai 2017
b.  Auslosung ist am 2. Mai 2017
c.   Das Startgeld beträgt 15 Fr. einzubezahlen auf folgendes Konto:
     Raiffeisen Bank, CH-4147 Aesch BL
     
Nordwest-Schweizer Golf-Meisterschaften
     IBAN: CH31 8077 9000 0056 0555 9
     BC: 80779
d.    Die Anmeldung ist erst gültig nach Eingang des Startgeldes.
e.   Das Greenfee beträgt 40 Fr. pro Person pro Partie und ist im jeweiligen Sekretariat direkt vor dem Spiel zu bezahlen.

7) Besonderes
Das Organisationskomitee behält sich Änderungen und Anpassungen an diesem Reglement vor. Das jeweils aktuelle Reglement kann bei den durchführenden Clubs bezogen werden.